Chronik

1932

Am 21. Dezember fanden sich, im Schaffhauser «Landhaus », unter dem Vorsitz von Fritz Hofstetter achtzehn Unentwegte und drei Delegierte des Eisclub Schaffhausen zusammen um den Eishockeysport in der Munotstadt einzuführen. Aus dieser Gründungsversammlung heraus wurde ein dreiköpfiger Vorstand gebildet und man schloss sich als Untersektion «Eishockey » dem Eisclub Schaffhausen an.

1933

Am 22. Januar kommt es zum ersten Propaganda-Eishockeymatch auf der Natureisbahn «Spitzwiese » und Beginn Meisterschaft EHC SchaffhausenImage_001

1934/35

Auflösung der Eishockey-Sektion und Neugründung

1942

Aufnahme des EHC Schaffhausen in den Schweizerischen Eishockey-Verband.

1946/47

Erstmalige Teilnahme am Meisterschaftsbetrieb des SEHV in der Serie B.

1948

Die Natureisbahn Spitzwiese erhält eine Beleuchtung und in einer Holzbaracke werden die Spielergarderoben für die 1. Mannschaft eingerichtet. Die Gegner hatten sich der Garderobe für den öffentlichen Eislauf umzuziehen.

1950/51

Die Erweiterung der Serie B bringt für den EHC den Aufstieg, die Schaffhauser wurden auf Anhieb ungeschlagene Gruppensieger.

1959

wurde vom SEHV die Serie A in die 1. Liga umgewandelt. Die Mannschaft Saison 1958/59, 1. Liga Image_002vlnr. stehend: Rolf Stierlin, Max Goerg, Werner Gerig, Gerry Stähli, Oskar Ganter kniend: Karl Brodbeck, Rolf Flury, Sepp Lüthi

1960

Abstieg in die 2. Liga

1963

Provisorische Eröffnung der Kunsteisbahn und Auflösung der Eisbahn «Spitzwiese » wegen Ausbau des Güterbahnhofes.

1964

Trennung als Untersektion vom Eisclub und Gründung des eigenständigen EHC Schaffhausen

1966

Offizielle Eröffnung der KSS durch Stadtpräsident Walther Bringolf mit Propagandaspiel Davos – Kloten (2500 Zuschauer)

1967

Junioren-Länderspiel auf der KSS Schweiz – DDR. Beim Meisterschaftsspiel EHCS gegen Herisau (2. Liga) sind 2500 Zuschauer anwesend

1968

Wiederaufstieg des EHCS in die 1. Liga.Image_003

1969

In eigener Regie und mit Fronarbeit vieler Spieler erstellt der EHCS ein Dach über der Zuschauertribüne. Einweihung mit Propagandaspiel Kloten gegen Pardubice aus der ersten Division der Tschechoslowakei.Image_004

1970

Einführung des Eishockey-Schülerturniers durch Urs Pfenninger und Gerry Stähli.

1972

3. Januar internationales Freundschaftsspiel auf der KSS zwischen Dukla Jihlava (Tschechischer Meister) und SAC Leningrad (Russischer Meister), Zuschauerzahl 3200. Beide Teams hatten am Spenglercup teilgenommen.

1974

Die EHCS Junioren, unter Trainer Gerry Stähli, holen sich den Schweizermeistertitel bei der Inter-Juniorenliga. Die Schweizermeister 1974 Image_005vlnr. stehend: Peter Rubli, Heinz Büchi, Ronald Jäger, Claude Philipona, Heinz Sägesser, Markus Stamm, Heinz Keller Herbert Müller (Betreuer), Gerry Stähli (Trainer). vlnr. kniend: Urs Wehrli, Peter Rütimann, Peter Mundt, Beat Stähli, Christian Schäfle, Peter Leemann, Thomas Leu, Werner Gramm, Urs Keller jun.

1983

19. – 21. August Jubiläum 50 Jahr EHCS zusammen mit verschiedenen Schaffhauser Sportvereinen im Festzelt auf der Schützenhauswiese.Image_006

1984

Der EHCS liegt nach der Vorrunde auf dem letzten Tabellenplatz. Präsident Hannes A. Pantli holt Gerry Stähli, der inzwischen vollamtlich beim SEHV angestellt ist, nach Schaffhausen. Die Mannschaft rettet sich ins Mittelfeld und verbleibt in der 1. Liga.

1987

Abstieg in die 2. Liga

2007

Totaler sportlicher Tiefpunkt und Abstieg in die 3. Liga

2008

Wiederaufstieg mit Trainer Christian Modes in die 2. Liga

2010

Eröffnung IWC Arena. Erstmals Teilnahme an den Play-Offs für den Aufstieg 1. Liga. Das Team ist gegen Illnau-Effretikon im Viertelfinal ausgeschieden, Trainer Christian Modes.

2011

Einführung des Schülerturniers unter dem Patronat von PostFinance als PostFinance-Trophy, welches von Swiss Ice Hockey schweizweit unterstützt wird durch André Leder

2012

Die 1. Mannschaft hat den 5. Platz erreicht – mit nur einem Punkt Rückstand auf einen Play Off Platz! Trainer Oldrich Jindra

2012

Der Vorstand
vlnr. Monika Steinmetz, Peter Keller, André Leder, Beat Equilino, Tony Ferrante, Thomas Hablützel

vlnr. Monika Steinmetz, Peter Keller, André Leder, Beat Equilino, Tony Ferrante, Thomas Hablützel

2013

Der Vorstand
vlnr.: Monika Steinmetz, Thomas Hablützel, André Leder, Peter Keller, René Schaible

vlnr.: Monika Steinmetz, Thomas Hablützel, André Leder, Peter Keller, René Schaible

2013

Durch erreichen des 3. Platzes in der Meisterschaft. Konnten die Play Offs für den Austieg in die 1. Liga erreicht werden. Das Team ist gegen Prättigau Herrschaft im Viertelfinal ausgeschieden. Trainer Oldrich Jindra

2013/14

Der Trainer der 1. Mannschaft Oldrich Jindra wurde zwei Runden vor Meisterschaftende durch die Trainer Gianni Dalla Vecchia und Christian „Thimy“ Thiemeyer ersetzt

2013/14

Durch erreichen des 4. Platzes in der Meisterschaft. Konnten die Play Offs für den Austieg in die 1. Liga erreicht werden. Das Team ist gegen den EHC Wallisellen im Viertelfinal ausgeschieden. Trainer Gianni Dalla Vecchia und Christian Thiemeyer

2014

Der Vorstand
vlnr. Peter Keller, Monika Steinmetz, René Schaible, André Leder

vlnr. Peter Keller, Monika Steinmetz, René Schaible, André Leder

2014/15

Durch erreichen des 4. Platzes in der Meisterschaft. Konnten die Play Offs für den Austieg in die 1. Liga erreicht werden. Das Team ist gegen den EHC Wallisellen im Viertelfinal ausgeschieden. Trainer Gianni Dalla Vecchia und Christian Thiemeyer

2015

Der Vorstand
vlnr. Peter Keller, André Leder, Michael Schwarzer, Fabio Dalla Vecchia, René Schaible, Monika Steinmetz

vlnr. Peter Keller, André Leder, Michael Schwarzer, Fabio Dalla Vecchia, René Schaible, Monika Steinmetz

2015/16

Der EHC erreicht in der Meisterschaft nur den 7. Platz. In den 1/8-Final war die Endstation der SC Herisau. Trainer Gianni Dalla Vecchia und Christian Thiemeyer

2015/2016

Aufstieg der Junioren A in die Junioren Top Liga Diplom PRO_3957

2016/2017

Der Vorstand  
Vorstand

vlnr. Peter Keller, André Leder, Michael Schwarzer, René Schaible, Monika Steinmetz